Sudetenbote

sudetenbotelogo2.jpg
Siedlungsgebiete der Deutschen in Boehmen, Maehren und Sudeten Schlesien

Willkommen zur Internet-Webseite des Sudetenboten. Sie wurde zusätzlich zur von Willi Wanka 1964 in Kanada gegründeten und heute von Hans Mirtes in Frontenhausen herausgegebenen Druckausgabe des Sudetenboten geschaffen, um Informations- und Gedankenaustausch im Sinne der Interessen, Ziele und Aufgaben der 1945-1947 entrechteten, enteigneten und vertriebenen Sudetendeutschen Volksgruppe zu fördern.

 

Der Sudetenbote unterstützt eine Europäische Union, in der alle Menschen, Volksgruppen und Völker gleichberechtigt in Frieden, Freiheit und Wohlstand miteinander leben können, im Sinne der von den Vereinten Nationen verabschiedeten Konventionen über Bürger- und Menschenrechte, einschliesslich des Rechts auf Heimat. Aus diesem Grund verurteilt er die Existenz und Anwendung von Rassengesetzen, wie die in Tschechien und in der Slowakei noch immer geltenden Beneš-Dekrete, die nach dem Zweiten Weltkrieg zur Entrechtung, Enteignung und Vertreibung der Sudetendeutschen führten. Der Sudetenbote fördert den Versuch einer Wiedergutmachung des an den Sudetendeutschen begangenen Unrechts.


Archive Newer | Older

Monday, November 9, 2015

Absiedlungskosten fuer Nahost-Fuechtlinge
 The High Cost of Resettling Middle Eastern Refugees

Given limited funds, relocation to the U.S. may not be the most effective way to help

By Steven A. Camarota and Karen Zeigler

Eine Zusammenfassung in Deutsch ist auf Seite 3

As Americans continue to debate what to do about the humanitarian crisis in the Middle East, this analysis attempts to estimate the costs of resettling refugees from that region in the United States. Although we do not consider all costs, our best estimate is that in their first five years in the United States each refugee from the Middle East costs taxpayers $64,370 — 12 times what the UN estimates it costs to care for one refugee in neighboring Middle Eastern countries. The cost of resettlement includes heavy welfare use by Middle Eastern refugees; 91 percent receive food stamps and 68 percent receive cash assistance. Costs also include processing refugees, assistance given to new refugees, and aid to refugee-receiving communities. Given the high costs of resettling refugees in the United States, providing for them in neighboring countries in the Middle East may be a more cost-effective way to help them.

Among the findings of this analysis:

•              On average, each Middle Eastern refugee resettled in the United States costs an estimated $64,370 in the first five years, or $257,481 per household.

•              The UN High Commissioner for Refugees (UNHCR) has requested $1,057 to care for each Syrian refugee annually in most countries neighboring Syria.

•              For what it costs to resettle one Middle Eastern refugee in the United States for five years, about 12 refugees can be helped in the Middle East for five years, or 61 refugees can be helped for one year.

•              UNHCR reports a gap of $2.5 billion in funding that it needs to care for approximately four million Syrians in neighboring countries.

•              The five-year cost of resettling about 39,000 Syrian refugees in the United States is enough to erase the current UNHCR funding gap.

•              The five-year costs of resettlement in the United States include $9,230 spent by the Office of Refugee Re-settlement (ORR) within HHS and the Bureau of Population, Refugees, and Migration (PRM) within the State Department in the first year, as well as $55,139 in expenditures on welfare and education.

•              Very heavy use of welfare programs by Middle Eastern refugees, and the fact that they have only 10.5 years of education on average, makes it likely that it will be many years, if ever, before this population will cease to be a net fiscal drain on public coffers - using more in public services than they pay in taxes.

•              It is worth adding that ORR often reports that most refugees are self-sufficient within five years. How-ever, ORR defines “self-sufficiency” as not receiving cash welfare. A household is still considered

“self-sufficient” even if it is using any number of non-cash programs such as food stamps, public housing, or Medicaid.

•                 Refugees are admitted for humanitarian reasons, not because they are supposed to be self-sufficient, so the drain on public coffers that Middle Eastern refugees create is expected. However, given limited resources, the high cost of resettlement in the United States means careful consideration should be given to alternatives to resettlement if the goal is the help as many people possible.

Steven A. Camarota is the Director of Research and Karen Zeigler is a demographer at the Center for Immigration Studies. 629 1629 K  Street, NW, Suite 600, Wauite 600 • Washington, DC 20006 Phone 202.466.8185 • center@cis.org 202.466.8076 • www.rcis.org • www .cis.org.

 

Conclusion

America has a long tradition of being a refuge for those fleeing war and persecution, but the modern system of refugee resettlement comes with a very high cost. This analysis attempts to conservatively estimate the costs for refugees from the Middle East based on government data. One may argue that when it comes to refugees costs should not matter because refugees are admitted for humanitarian reasons. But this position makes little sense. Funds to resettle refugees in this country or to help them overseas are never unlimited and there are always competing demands for public monies. The federal budget deficit was more than $400 billion in 2015 and 47 million U.S. residents live in poverty, including one-fifth of the nation’s children. Resources to deal with the humanitarian crisis in the Middle East are finite.

Processing refugee applicants, assisting charities that serve refugees, helping state and local governments in refugee-receiving communities, and providing welfare and public education create estimated costs of $64,370 in the first five years after a refu-gee arrives from the Middle East. These costs are significant and must be incorporated into any discussion of how best to handle the Middle East refugee crisis.

The UN spends $1,057 per refugee to help them in the region. Comparing the five-year cost of bringing one refugee to the United States to the cost of providing for someone in the region shows that for each refugee resettled here, 61 can be helped if they remain in a safe neighboring country such as Turkey, Jordan, or Lebanon for one year. At present, the UN reports a $2.5 billion funding gap between what it needs to care for some four million Syrian refugees in the Middle East and what it has received from donor nations. This is equal to the five-year costs of resettling just 39,000 Middle Eastern refugees in the United States.

Wealthy countries like the United States that have costly refugee resettlement programs face a choice: They can help a relatively tiny number of refugees who in effect win what might be called the “migration lottery” and are resettled here, or they can devote the limited resources available to helping many more refugees in the region for the same amount of money. If the goal is to help as many people as possible, then assisting Middle Eastern refugees in their home region gives a far greater return on public money.

To be sure, the material life of refugees in the United States will, with few exceptions, be better than if they remain in the region. However, providing for them a neighboring country has two additional advantages other than being more cost-effective. First, other countries in the region have similar cultures, while adapting to the United States can be challenging for people who have already suffered from war and deprivation. Second, if refugees remain in the region, they will be much more likely to return home once the war is over. If, on the other hand, they are resettled on the other side of the world in this country, it is much less likely they will ever return to their home country.

The refugee crisis in the Middle East defies simple answers. If the United States wants to help, it must soberly assess what can be done, ausgegeben given limited resources. This analysis has shown, not surprisingly, that resettling refugees in this country is very costly. This fact must be a part of any discussion of what to do about the current humanitarian crisis.

 

Zusammenfassung in Deutsch:

         Im Durchschnitt kostet jeder Nahost“fluechtling“ der USA fuer die Wiederansiedlung geschätzte $64 370 oder $257 481 pro Familie fuer die ersten 5 Jahre.

         Der UN Hochkommissar für Flüchtlinge (UNHCR) fordert $1057 für jeden syrischen Flüchtling für seine Wiederansiedlung in einem der Nachbarländer Syriens.

         Für die Fünfjahreskosten der Ansiedlung eines Nahostflüchtlings in den USA kann im Nahen Osten 12 Flüchtlingen für 5 Jahre geholfen werden.

         UNHCR braucht $2,5 Milliarden, um ungefähr 4 Millionen Syrern in Nachbarländern zu helfen.

         Die Fünfjahreskosten der Ansiedlung von 39 000 Syriern in USA reichten aus, diese Kosten zu decken.

         Die Fünfjahreskosten der Ansiedlung in USA enthalten $9230 vom Office of Refugee Resettlemet (ORR) und dem Bureau of Population, Refugees and Migration (PRM) des State Departments für das erste Jahr, sowie zusätzliche $55139 in Ausgaben für Sozialleistungen und Ausbildung.

         Häufiger Bedarf an sozialer Fürsorge der Nahostflüchtlinge und die Tatsache, dass sie im Durchschnitt nur 10,5 Jahre Ausbildung haben, lässt es wahrscheinlich erscheinen, dass es lange dauern wird bis dieser Bevölkerungsanteil, wenn überhaupt, von öffentlichen Geldern unabhängig sein wird. Unabhängigkeit von öffentlichen Geldern bedeutet, dass er mehr Steuern zahlt als er dem Staat durch Soizalleistungen kostet.

         ORR schätzt, dass nach  5 Jahren die Flüchtlinge von staatlicher Unterstüstzung unabhängig sein werden und sich selbst ernähren können. Allerdings bedeutet „Selbsternährung“ Unabhängigkeit von öffentlichen Geldern. Somit ist ein Haushalt „selbst-versorgend“, selbst wenn er auf materielle Sozialleistingen (Lebensmittelmarken, öffentliches Wohnen, oder staatliche Gesundheitshilfe) angewiesen ist.

Diese Zahlen beweisen, dass es mehr kosteffektiv ist und dass einer grösseren Zahl Flüchtlingen geholfen werden kann, wenn sie in einem Nachbarland angesiedelt werden. Das haette die zusätzlichen Vorteile, erstens dass sie in Ländern mit ähnlichen Kulturen angesiedelt werden, und zweitens dass eine Rückkehr in die Heimat einfacher zu bewerkstelligen sind, und vor allem ersparten sie sich eine lebensgefährliche (Schlauch)bootsreise übers Mittelmeer.

Rudolf Pueschel

5:56 pm pst          Comments

Monday, November 2, 2015

A Modest Proposal for Chancellor Merkel

Published on Saturday, October 31 of 2015 by Sonico

by Jett Rucker

Germany-or the German government and its taxpayers, anyway-is all things to all people, at least so far as money, weapons and even Lebensraum (living space) are concerned. While Germany was still digging itself out of its own rubble, in 1952, then-Chancellor Konrad Adenauer generously donated ongoing reparations payments to victims of the Holocaust, extracted from his surviving countrymen as they struggled to rise from their ashes. Since then, Germany's hard-working Bundesfinanzministerium has ladled out uncounted billions of dollars' worth of these reparations to people said to have been harmed in, during, by, or around the time of the war that Germany lost. It is expensive to lose wars-more expensive, even, than winning them, which isn't cheap, either.

So Germany, these past 63 years, has been taxing its survivors of World War II, their children, and now their grandchildren to compensate people (where the recipients were not outright frauds) who might have been at risk of inconveniences at the hands of the German occupiers of the countries they said they were in at some such time as German forces might have passed nearby on their way to someplace else. Well, there's justice at least for those threatened by the vaunted Holocaust, and rather less justice for the grandchildren of the soldiers who were drafted into the Wehrmacht, and their wives, sisters, sons and daughters in time.

And on top of that, the weapons. Back when Israel was first about conquering its own Lebensraum in Palestine, German weapons aplenty, even Czech-made knockoffs of the vaunted Messerschmitt fighter, figured critically into the success of the Palmach and its vicious auxiliaries-knockoffs of the Waffen SS-the Irgun and the Stern Gang in eviscerating the existing Arab communities in the Chosen Homeland of the Chosen People. But those weapons were, by hook or by crook (usually the latter) bought and paid for by the end users. In more-recent times, Germany has been giving such billion-dollar gifts as Dolphin-class submarines capable of roaming the world underwater and launching cruise missiles tipped with nuclear warheads at targets hundreds of miles inland. Now that Israel is in full control of its hinterland and rapidly expanding it behind walls and its total regional air superiority (courtesy of the American taxpayers), Germany cannot bestow its cutting-­edge brand-new military hardware upon Eretz Yisrael fast enough, free for nothing! Deutschland, Quelle von allem (Germany, Source of Everything), the new national anthem might go, at least as heard in Israel.

Now, with millions of Syrians and other Middle Easterners growing weary of living under the threat of bombs actually dropped by American, Russian and other countries' aircraft, and the attendant withering under years of such disruptions of their economies, Frau Bundeskanzlerin offers not only what is left of her countrymen's wealth, but their culture, language and living space as well to uncontrollable millions of foreigners who find it rewarding in their present circumstances to take her up on her generous offer. Konrad Adenauer, move over; just when it seemed impossible, you've been outdone, once again at the expense of the beleaguered German taxpayer.

At the instance of its "democratic" government, Germany is hemorrhaging treasure and now its territory and cultural heritage through more orifices than one would care to name, entirely leaving out its ongoing funding of fiscal profligacy in Greece and other partners in the European Central Bank headquartered in Frankfurt.

How much further can this go before the good (original) people of Germany rebel, or simply give up and drop dead of exhaustion? Couldn't something give? Nobel Laureate Günter Grass has already attacked the military largesse Germany's government bestows on Israel's government by way of eminently well-founded questioning on moral grounds, while he left the financial/economic effects to the accountants and other non-laureates who might concern themselves with such mundane matters. Construction of Dolphin-class weapons systems is nothing if not a huge boondoggle for the benefit of the current regime in tax­ridden Germany, quite like the military-industrial complex that exercises so much power over the tapped-out American taxpayer.

Angela Merkel, in any case, has hitched her political wagon to a powerful juggernaut of conscience[*] in putting her countrymen's living space and wherewithal at the disposal of millions of foreigners tired of the wars being waged in their homelands largely with imported weaponry. If reasonable victims of this profligacy begin to shout "Genug” (Enough!), would there be anything that could be done for them without slighting the current project in second-hand altruism?

Of course, there's a great deal of pork to cut on this lumbering sow-the first problem to arise is simply where to start. Günter Grass has resoundingly pointed the way to start by merely citing undeniable moral imperatives; it's conceivable that progress has already been attained on this front. But there is another slab of fat that today demonstrably is wasted upon thousands-perhaps millions-of frauds or but-lightly qualified beneficiaries who in their turn besmirch Germans and Germany with an eternal mantle of shame for the alleged misdeeds of the forebears of ever-fewer of those today residing (or squatting) in Germany.

Those reparations payments. If there ever was anybody to whom Germans could be said for any reason to have owed reparations payments for policies attributed to the National Socialist government of Germany of early in the past century, the numbers of such people today could not be as many as 10,000. In the meantime, the ever-burgeoning class of mendicants under Germany's reparations program remains stubbornly above a million, largely on the score of survivors' children continuing to collect payments to victims who died many years ago. We are today incontrovertibly looking at a program of guilt-ridden waste of greater than 99 percent, and from here, it can only get worse.

lt will have to be cut off sooner or later-the lines of people with their palms outstretched will never go away, no matter how bald-faced the lying they have to do to get or keep their snouts in the trough.

Could this be the time, when Angela Merkel has so generously offered not only her countrymen, but their country itself as well for the delectation of yet another people discommoded by prolonged warfare[+]? Merkel may have to defend herself and her nation­dissipating policies against growing numbers of people who recognize how it is impoverishing them while threatening their peace and safety at the same time. Perhaps, along with serving justice (by discontinuing injustice) she could mollify those attacking her by shutting down the Conference on Jewish Material Claims against Germany, save Germany a few billion euros, and put an end to one of the largest, most-enduring fraudfests our hectored world has had to bear the sight of.

lt would be a bold move, of benefit, for a change, to her countrymen.

That's why she'd never do it.

[*] I owe this phrase to N. Joseph Potts, author of the January 2010 article in Smith's Report titled "Free Riding on the Juggernaut of Conscience."

See http://codoh.com/media/files/documents/newsite/sr/on line/sr _168. pdf.

[t] Hitler and his supporters made much political hay from popular aversion to immigrants, legal and otherwise, from the east who flooded Germany and Austria after they lost World War I. Most of these were Jews fleeing the virulent anti-Semitism that reigned to the east of Germany and, well, the rest is history. Foreign Jews constituted only part of Hitler's anti­Jewish program and of the popular conceptions to which it played.

4:25 pm pst          Comments

Sunday, November 1, 2015

Sudetendeutsch – Seit wann und wie lange noch?

 

Die „Nachrichten der Sudetendeutschen in Baden-Württemberg“ vom 15. September 2015 berichten, dass der in Wien geborene und in der Schweiz lebende Historiker und Politwissenschaftler, Peter Josika, für die Abschaffung des Begriffs „sudetendeutsch“ plädiert. Er schlägt vor, die „historisch belastete“ Bezeichnung „Sudetendeutsche“ in „Deutsche aus Böhmen, Mähren und Schlesien“ umzutaufen.

Diese Kontroverse um den Begriff „sudetendeutsch“ ist nicht neu. Zum Beispiel hat die Seliger-Gemeinde, eine Gesinnungsgemeinschaft sudetendeutscher Sozialdemokraten, bereits 1981 die angebliche Problematik des nach ihrer Meinung „historisch gewordenen“ Begriffs „sudetendeutsch“ zur Sprache gebracht. Auf ihrer damaligen Jahrestagung verfaßte sie eine Entschließung, in der sie unter Hinweis auf das im November 1959 verabschiedete "Godesberger Programm" der SPD die konsequente Erfüllung eines allgemein nützlichen „Volksgruppenrechts“ verlangt. Der Vorstand der SPD wurde ersucht, eine Arbeitsgruppe zu bilden, die den entsprechenden Auftrag des "Godesberger Programms“ konkretisieren und in Form eines Antrages zum Volksgruppenrecht im Europäischen Parlament einbringen soll.  Als letzte der Gesinnungsgemeinschaften innerhalb der sudetendeutschen Volksgruppe hatte sich damit auch die Seliger-Gemeinde zur Frage der Identität der Sudetendeutschen geäussert, und zwar mit folgendem Beschluss des Bundesvorstand am 31. Oktober 1981:

 

„Der Bundesvorstand .... ist der Meinung, dass über den Namen „Sudetendeutsche“ nicht diskutiert werden sollte, da er zumindest seit der Vertreibung aus der Heimat Geschichte geworden ist. Ohne Zweifel ist die Bezeichnung, d.h. der Name "Sudetendeutsche" mit politischen Vorgängen belastet, die zum Nachdenken Anlass geben und bei dem mancher sudetendeutsche Sozialdemokrat ein bitteres Gefühl verspürt.

Die „Sudetendeutsche Partei“ bedeutet Henlein; sie war die Wegbereiterin für das „Münchner Abkommen", für den Einmarsch Hitlers in unsere Heimat und später in das Innere Böhmens und Mährens, dem sogenannten Protektorat.

Wir deutschen Sozialdemokraten aus der Tschechoslowakei haben durch dieses Abkommen, durch die Anhänger dieser „Sudetendeutschen Partei“ viel erdulden und erleiden müssen. Kaum eine sozialdemokratische Familie blieb von Verfolgung, Verschmähung oder von Benachteiligung verschont. Trotzdem wäre es eine Verleugnung der eigenen Herkunft, wäre es zum Schaden der ganzen Volksgruppe, wenn wir jetzt den geschichtlich festgelegten Begriff ablegen wollten. Das macht nichts mehr ungeschehen, macht die Schuldigen nicht mehr zu Schuldlosen, die Vorkommnisse, die mit dem Münchner Abkommen und dem Nationalsozialismus verbunden sind, nicht mehr ungeschehen."

 

Dazu äusserte sich im „Sudetenboten“ Jahrgang 18, Juli 1982, dessen Herausgeber Willi Wanka in einem Leitartikel mit dem Titel „Sudetendeutsch – seit Wann?“

 

Bezeichnend ist zunächst der Umstand, dass es sich um eine Stellungnahme des Bundesvorstands handelt, obwohl sie im Zusammenhang mit der Bundesversammlung in Brannenburg veröffentlicht wurde. Das deutet darauf hin, dass es der Bundesvorstand nicht für notwendig  erachtete,  das  höchste Gremium der Seliger-Gemeinde, nämlich die Bundesversammlung, zu befragen. Das gibt Anlass zum Nachdenken, wie weit es mit der inneren Demokratie in der  Seliger-Gemeinde  beschaffen ist.

Die Seliger-Gemeinde hat viele Monate verstreichen lassen, ehe sie mit  ihrer Erklärung zu einer Frage, welche die sudetendeutsche Volksgruppe seit anfangs 1981 zutiefst  aufrührte, an die Öffentlichkeit  trat. Man durfte daher mit Recht eine gewissenhaft erforschte und historisch ausgewogene Stellungnahme erwarten. Diese Erwartung wurde enttäuscht. Die vorliegende Erklärung hat alle Merkmale einer in aller Eile vorgenommenen Pflichtaufgabe, die an Oberflächlichkeit nicht zu überbieten  ist. Das  geht schon aus dem ersten Absatz hervor, in dem es heisst, dass der Name Sudetendeutsche ‚zumindest seit der Vertreibung aus der Heimat Geschichte geworden ist.‘            ·

Diese  Formel  lässt  zwei  Auslegungen zu. ‚Geschichte  geworden kann  bedeuten, dass etwas der Vergangenheit überantwortet wurde,  also  in  der  Gegenwart  und  Zukunft  nicht  mehr  besteht.  Das  kann  die  Seliger-Gemeinde nicht gemeint  haben,  aber das  war  bestimmt  die  Absicht  der  Austreiber,  welche die sudetendeutsche Volksgruppe durch die Vertreibung aus der Heimat in den Abgrund der Geschichtslosigkeit stossen wollten. Wenn aber der Bundesvorstand der Seliger-Gemeinde mit seiner Formel sagen wollte, dass ‚Sudetendeutsch‘  zumindest  durch  die  Vertreibung  zu einem international akzeptierten Namen für unsere Volksgruppe geworden ist, so ist das sachlich unrichtig. Da gab es bekanntlich lange Zeit die Verschwörung des Totschweigens, und wenn       im Ausland überhaupt über die Austreibung berichtet wurde, so hat man kaum zwischen Sudetendeutschen und allen übrigen deutschen Heimatvertriebenen differenziert. Da hat schon die Entwicklung  zum Münchner Abkommen hin weit mehr dazu beigetragen, dass man von den Sudetendeutschen in der Welt notiz genommen hat. Wenn jedoch innerhalb unserer Volksgruppe von ihrer Identität die Rede ist, so ist entscheidend, wann wir selbst den Begriff „Sudetendeutsch" zu gebrauchen  begannen. Da ich weder Historiker bin, noch mir die notwendigen Unterlagen zur Verfügung  stehen, will ich keineswegs  den  anmassenden  Versuch  unternehmen,  diesen  Zeitpunkt  zu  bestimmen.  Ich beschränke  mich daher auf einige Hinweise, die bestätigen, dass ‚Sudetendeutsch‘ auch in der sozialdemokratischen Bewegung unserer Heimat schon lange  vor Hitler, Henlein und dem Münchner Abkommen allgemein gebraucht wurde.

 

In  ihrem Buch „Josef  Seliger-Ein  Lebensbild“ (Verlag des Parteivorstandes der Deutschen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei in der Tschechoslowakischen Republik), sagten Josef  Hofbauer und Dr. Emil Strauss 1930 im Zusammenhang mit dem vom 30. August bis 3. September 1919 in Teplitz-Schönau tagenden Gründungsparteitag: ‚Die Geburtsstunde der selbständigen sudetendeutschen Sozialdemokratie war eine Stunde schmerzlichsten  Abschieds.‘  (Gemeint ist das  durch  das  Friedensdiktat von Versailles erzwungene Ausscheiden aus der österreichischen Sozialdemokratie). Ferner: Ernst  Paul  berichtet  in  dem  zweiten  Band  seiner  Schriften ‚Was nicht in den Geschichtsbüchern steht‘ (Verlag ‚Die Brücke‘, 1966) in dem Kapite ‚Der grosse Aufschrei‘ (Seite 79)   ‚Die sudetendeutschen Sozialdemokraten haben rechtzeitig vor einer katastrophalen Entwicklung gewarnt. Für den 7.September 1930, als die  Wirtschaftskrise eben spürbar wurde, war in den grossen Saal der Produktenbörse zu Prag  eine  Konferenz  des  Deutschen  Gewerkschaftsbundes  und  der sudetendeutschen Sozialdemokratie einberufen worden. Das Thema lautete „Die Wirtschaftskrise und die  sudetendeutsche  Arbeiterschaft. Es ist daher unzulässig, den Begriff ‚Sudetendeutsch‘ mit  einer  Auslegung zu belasten, welche den Eindruck erwecken muss, dass allein die Sudetendeutsche Partei unter der  Führung  Henleins  das  Monopol  auf seine Verwendung  innehatte.  Die  politischen  Vorgänge  innerhalb  unserer Volksgruppe, die bekanntlich seit dem Bestand der Tschechoslowakei immer von Kräften beeinflusst wurden, über welche die Sudetendeutschen selbst keine Kontrolle hatten, sind  nicht die Aktion der Sudetendeutschen Partei allein. Sie sind vielmehr die Summe aller politischen, sozialen und kulturellen Aspirationen innerhalb  unserer  Volksgruppe im Wandel einer Entwicklung, welche die Unzulänglichkeit der von den Tschechen   praktizierten  Nationalstaatstheorie zu Tage förderte. „Sudetendeutsch"  -  das  ist  nicht  die  Sudetendeutsche  Partei allein, das sind ebenso der Bund der Landwirte und die Christlichsozialen und nicht zuletzt die Sozialdemokratie, welche unserer Volksgruppe mit Dr. Karl Renner und Josef Seliger die beredtesten Anwälte des Selbstbestimmunungsrechts der Völker geschenkt hat. ‚Sudetendeutsch‘  -  das ist nicht nur Henlein,  das sind auch,  um nur einige  zu rennen,  Josef Seliger und  Dr. Lodgman, der Sozialdemokrat Dr. Ludwig Czech, der Landbündler Dr.Spina und der Christlichsoziale Zajicek, und das sind nicht zuletzt die Jungaktivisten Wenzel Jaksch, Hans Schütz und Gustav Hacker.

Es kann und es soll natürlich nicht bestritten werden, dass die Anhänger der sozialdemokratischen Partei  im Sudetenland  nach dem Münchner Abkommen ‚Verfolgung, Verschmähung  oder  Benachteiligung‘ erleiden mussten. Der Versuch, derart kriminelle Handlungen mit dem Namen "Sudetendeutsch“ in Verbindung zu bringen, lenkt aber von derTatsache ab, dass diese die Frucht des aus dem Dritten Reich importierten nationalsozialistischen Ungeistes waren. Sicher hat der Nationalsozialismus unter den Sudetendeutschen Anhänger und Helfershelfer gefunden. Aber deswegen können wir nicht darauf verzichten, die Identität unserer Volksgruppe mit dem Wort ‚Sudetendeutsch‘ zu umschreiben. Die Art wie der Bundesvorstand der Seliger-Gemeinde die Verfolgung der Sozialdemokraten durch den Nationalsozialismus zur Begründung seines lauwarmen Bekenntnisses zur sudetendeutschen Identität herangezogen hat, deutet  nebenbei auch darauf hin, dass er noch weit davon entfernt ist, Aussöhnung und Entspannung, welche im Verhältnis zur Sowjetunion und ihren Satelliten nicht oft genug betont werden können, innerhalb der eigenen Volksgruppe zur Anwendung zu bringen. Mit dieser Bemerkung soll den Nationalsozialisten unter den Sudetendeutschen keine Absolution erteilt werden. Ich meine nur, dass die Argumentation der Seliger-Gemeinde nicht geeignet ist, die sudetendeutsche Nachkriegsgeneration anzusprechen die mit den nationalsozialistischen Verbrechen absolut nichts zu tun hat.

Alles in allem ist die Erklärung des Bundesvorstandes der Seliger-Gemeinde in meinen Augen ein Dokument, welches der Gesinnungsgemeinschaft, die den Namen Josef Seligers trägt, nicht zur Ehre gereichen kann. Ich habe es mit dem Gefühl der Beschämung gelesen. Von sudetendeutschen Sozialdemokraten sollte man Besseres erwarten dürfen!“

 

Eine weitere Stellungnahme zur Klärung des Begriffs „Sudetendeutsch“ findet man in der Januar 1982 Ausgabe des Sudetenboten unter dem Titel „Sudetendeutsche Identität und die Seliger-Gemeinde“:

 

„Eigentlich wollten wir zu dem Thema ‚sudetendeutsche Identität‘ und zu der Frage, ob wir uns Sudetendeutsche oder anders nennen sollen, nichts mehr hinzufügen, weil wir glauben, dass dazu der Worte genug gesprochen worden sind. Der Vorschlag einer Namensänderung war, gelinde gesagt, von vornherein nicht gerade eine glückliche Idee, aber es fragt sich, ob es angebracht war, gegen die Autoren gleich mit schwerstem Geschütz aufzufahren und ihnen böseste Absichten zu unterstellen. Der Leidtragende solchen Zanks kann nur die Volksgruppe sein. Es ist praktisch sowieso unmöglich, eine Namensänderung vorzunehmen und damit sollte man es bewenden lassen.

Diese Auffassung teilt auch die Seliger-Gemeinde, wie aus ihrer in Brannenburg beschlossenen Erklärung hervorgeht. Sie kann es sich aber dennoch nicht verkneifen, zu bemerken, dass der Name ‚sudetendeutsch‘ mit Vorgängen belastet sei, bei dem mancher Sozialdemokrat ein bitteres Geftihl verspürt. Sie erinnert daran, dass die ‚Sudetendeutsche Partei‘ Wegbereiterin des Einmarsches Hitlers in das Sudetengebiet und der Errichtung des Protektorats gewesen sei und dass ihre Anhänger sudetendeutsche Sozialdemokraten verfolgt hätten.

Die Praxis, sich Eigentore zu schiessen, ist augenscheinlich in unserer Volksgruppe Lieblingssport. Es ist dennoch schwer verständlich, warum wir uns immer wieder den schwarzen Peter zuspielen. Nur eine Minderheit der Sudetendeutschen, die der Sudetendeutschen Partei beitraten, waren Nazis. Die Geschichte wird nicht so abfällig über die Volksgruppe urteilen wie die Seliger-Gemeinde, sondern zu dem Schluss kommen, dass sie eher Opfer Hitlers war als Wegbereiter. Hitler marschierte bekanntlich in eine Reihe von Ländern ein, ob es dort Wegbereiter gab oder nicht.

Was die Sudetendeutschen mit Hitlers Entschluss zu tun haben, die Resttschechoslowakei zu besetzen, ist rätselhaft. Ohne Zweifel glaubten damals viele Sudetendeutsche, Hitler bringe ihnen Befreiung von der tschechischen Bevormundung und obendrein Arbeit und einen höheren Lebensstandard, aber es gab nicht mehr Hitlerbegeisterung im Sudetenland als etwa im Saargebiet oder in Österreich. Gibt es einen Österreicher, der sagt, der Name Österreich hätte deswegen heute für ihn einen bitteren Beigeschmack oder einen Slowaken, dem der Name Slowakei nicht gefällt, weil Hitler 1939 - mit begeisterter Zustimmung der grossen Mehrheit des slowakischen Volkes - einen Staat dieses Namens errichtet hat?

Natürlich haben sich übereifrige Henleinanhänger an der Verfolgung sudetendeutscher Sozialdemokraten beteiligt, aber die Gestapo war keine sudetendeutsche Erfindung, sie wurde fertig aus dem Altreich importiert. Niemand will alle Sudetendeutschen reinwaschen, aber machen wir sie nicht schlechter als sie sind, das besorgen andere schon zur Genüge. Wenzel Jaksch bezeichnete sich während des Krieges in Grossbritannien immer als Sudetendeutscher und hat sich dieses Namens nie geschämt“.

(Der Artikel ist mit WJK gezeichnet, dessen/deren Identität noch nicht festgestellt werden konnte).

 

Und im Jui 1981 erliessen die Mitglieder des Wenzel-Jaksch-Kreises, dessen Vorsitzender Willi Wanka war, folgende Erklärung:

 

„Mitglieder des Wenzel-Jaksch-Kreises, einer überparteilichen Arbeitsgemeinschaft zur Untersuchung ostmitteleuropäischer Fragen, aus Großbritannien, Kanada, Österreich, Schweden und Deutschland trafen sich vom 1. bis 4. Juni 1981 im Heiligenhof, Bad Kissingen zu einem Gedankenaustausch über Probleme der sudetendeutschen Volksgruppe im Rahmen der weltpolitischen und europäischen Entwicklung.

Sie begrüßen den sich abzeichnenden stärkeren Selbstbehauptungswillen der Vereinigten Staaten und treten dafür ein, daß auch die freien Völker Europas in Partnerschaft mit Amerika ihren Beitrag zur Wahrung ihrer Freiheit und ihrer Lebensinteressen leisten. Ein zielbewußtes Streben nach der politischen Einheit Europas ist der wichtigste Schritt auf diesem Wege.

Der Wenzel-Jaksch-Kreis ist der Meinung, daß es bei der zukünftigen Gestaltung des Verhältnisses der Sudetendeutschen zu den Tschechen nicht allein auf die Verurteilung der Vertreibung durch beide Seiten ankommt. Seine Forderung ist auf Wiedergutmachung durch die Rückgabe des Sudetengebietes an die Sudetendeutschen gerichtet.

Mit Genugtuung wurde vermerkt, daß das Wirken der sudetendeutschen Auslandsgruppen zur Stärkung des Ansehens und des Geschichtsbewußtseins der Volksgruppe beigetragen hat.

Das Schicksal der Volksgruppe in diesem Jahrhundert hat den Begriff ‚Sudetendeutsch‘  in der Welt verankert,und eine erfolgreiche Vertretung sudetendeutscher Lebensinteressen kann von diesem Begriff nicht losgelöst werden.

Der Wenzel-Jaksch-Kreis erblickt im Zusammenwirken aller Teile der Volksgruppe im Rahmen des Sudetendeutschen Rates die Voraussetzung für den Erfolg des Kampfes um die Wiedergewinnung der Heimat“.

 

Offensichtlich lehnten Willi Wanka und seine Gesinnungsgenossen eine Änderung des Begriffs „sudetendeutsch“ kategorisch ab. Solcher Einstellung schliesst sich der Autor dieser Zeilen kompromisslos an. Es wäre ein weiterer Verrat an der Volksgruppe, ähnlich dem der SL Bundesversammlung, als sie am 28. Februar 2015 das Recht auf Heimat und/oder Wiedergutmachung für deren Verlust aufgab. Darüber hinaus wäre es ein weiterer Schritt in Richtung Bedeutungslosigkeit der Sudetendeutschen Volksgruppe und spielte in die Hände der „Odsun“-Politik des Vertreiberstaates Tschechische Republik.

 

 

Rudolf Pueschel

11:08 am pst          Comments


Archive Newer | Older

Powered by Register.com